Wohneigentum

Seit 1. Januar 1995 besteht die Möglichkeit, einen Teil der Mittel aus der beruflichen Vorsorge zur Finanzierung von Wohneigentum einzusetzen. Für die Finanzierung steht Versicherten, welche das 50. Altersjahr noch nicht überschritten haben, ein Betrag bis zur Höhe der aktuellen Freizügigkeitsleistung zur Verfügung.

Aktive Versicherte, die das 50. Altersjahr überschritten haben, dürfen maximal die im Alter 50 vorhandene respektive die Hälfte der aktuellen Freizügigkeitsleistung beziehen.
Der Mindestbetrag für den Vorbezug beträgt CHF 20'000.

Bezüge sind nur alle fünf Jahre zulässig. Für die Verpfändung gilt sinngemäss das Gleiche wie beim Vorbezug.
> consimo Merkblatt
> Antrag für den Bezug von Vorsorgemitteln

Bitte beachten Sie!
Der Entscheid, bei der Finanzierung von Wohneigentum auf Mittel der beruflichen Vorsorge zurückzugreifen, sollte wohlüberlegt sein, bringt er doch sowohl Vor- wie auch Nachteile. Ein Vorbezug oder eine Pfandverwertung hat eine Kürzung aller versicherten Leistungen zur Folge.

Wünschen Sie weitere Auskünfte? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns. Wir sind gerne für Sie da.